Reisen im Studium: Die Semesterferien sind für Studierende nicht nur die Zeit, Hausarbeiten zu schreiben und die letzten Prüfungen zu absolvieren. Es ist auch der beste Zeitraum, um dem Alltag von Lernen, Klausuren und Uni zu entkommen. Auch wenn finanzielle Mittel mitten im Studium meist knapp sind, gibt es viele Möglichkeiten, Geld zu sparen, um auch mit kleinem Budget in der vorlesungsfreien Zeit dem Alltagsstress zu entkommen.

Reisen im Studium für den kleinen Geldbeutel: unsere Tipps für Studierende

Reisetipp 1: Fang früh genug mit dem Sparen an!

Jedes Abenteuer beginnt mit Sparen! Selbst, wenn hohe Preise durch geschickte Buchungen und gute Angebote vermieden werden können, ist es bei eingeschränkten finanziellen Mitteln sinnvoll, schon früh mit dem Sparprozess anzufangen. Hier kannst Du für Deine Reise jeden Monat eine bestimmte Stumme zurücklegen. Wenn dies keine Option ist: Lege jeden Monat das zur Seite, was am Ende des jeweiligen Monats übrig ist. Schnell wirst Du merken, dass sich auch bei kleinen Beträgen über ein Jahr einiges ansammeln kann. Mit diesen Rücklagen ist eine Reise viel einfacher zu finanzieren!

Reisetipp 2: Bleib offen für Neues!

Es ist von Vorteil, wenn Du Dich nicht auf ein Ziel festlegst. Es ist viel wahrscheinlicher, bei einer Internetsuche spontan einen billigen Flug oder einen Studentenrabatt für Zugfahrten zu finden, wenn diese nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind.

Bei der Auswahl des Reiseziels ist auch der Reisezeitraum sehr wichtig. Tourismus-Hotspots sind erschwingliche Optionen, wenn Du deine Reise in der Nebensaison und somit außerhalb der Schulferien oder gesetzlicher Feiertage planst. Falls die Reise aber nur in dieser Zeit angetreten werden kann, ist es von Vorteil, nach Orten und Regionen zu suchen, in denen Tourismus nicht so großgeschrieben wird. Meist muss man für einen aufregenden Trip auch gar nicht so weit weg, wie man denkt. Eine Reise durch Deutschland kann viele Bedürfnisse, die zum Reisen bewegen, erfüllen: Wanderlust, der Drang etwas Unbekanntes zu entdecken und dem Alltag zu entfliehen. Doch statt nach Berlin, München oder Hamburg, wieso nicht eine Kleinstadt am Rhein oder an der Donau? Pack doch mal die Karte aus und suche Dir eine Stadt nach dem Zufallsprinzip aus. So sind die Preise nicht durch Tourismus hochgetrieben.

Wen es doch aus Deutschland hinauszieht, kann Meer und Strand auch in Kroatien oder den Niederlanden statt auf Mallorca finden. Kulturreiche Städte gibt es auch in Form von Prag und Budapest statt Paris oder London. Mit etwas Recherche lassen sich vor allem, wenn das Ziel noch nicht festgelegt ist, aufregende Angebote finden.

Reisetipp 3: Anreise und Transport geschickt planen und teilen

Für kurze Trips innerhalb von Deutschland oder sogar Europa gibt es immer wieder unschlagbare Angebote für Studierende. Doch auch innerhalb der Region oder Stadt, die als Reiseziel dient, muss man sich fortbewegen. Städte bieten oft den Vorteil, dass vieles zu Fuß erreicht werden kann. Wenn man nicht mit Auto angereist ist, ist es aber bei einem etwas abgelegeneren Reiseziel von Vorteil, ein Auto zu mieten. Dies ist vor allem preisgünstig, wenn die Reise nicht allein angetreten wird. Mit einem Reisebegleiter können nicht nur alle Kosten für Zimmer, Verpflegung und Transport geteilt werden, sondern auch der Spaß bei den täglichen Unternehmungen.

Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich heutzutage aber auch lange Trips mit dem Fahrrad, zum Beispiel eine mehrtägige Tour an die Ostsee. Auch beim Backpacking lassen sich Natur und frische Luft besonders gut genießen, während stark an allen Reise- und Transportkosten gespart wird. Es lassen sich zahlreiche Routen finden für alle diejenigen, die einen aktiven und abenteuerlustigen Trip planen wollen!

Reisetipp 5: Wähle Deine Unterkunft richtig

Für eine möglichst kostengünstige Reise ist es von Vorteil, bei der Unterkunft auf preiswerte Angebote zurückzugreifen. Hier gibt es viele Optionen von Plattformen, die Zimmer, Wohnungen und Ferienhäuser anbieten. Doch auch Hostels oder Jugendherbergen mit Gruppenschlafräumen sind oft eine gute und günstige Option.

Wenn vor allem das fehlende Budget für die Unterkunft ein Problem beim Reisen darstellt, dann bleibt immer die Option, bei Freunden oder Bekannten unterzukommen. Vielleicht kannst Du sogar eine ebenso reisefreudige Person aus einer anderen Stadt anfragen und einfach mal für einen kurzen Zeitraum Wohnung oder WG-Zimmer zu tauschen. So entfällt diese Kostenquelle und es müssen nur noch Transport und Verpflegung bezahlt werden.

Kostengünstiges Reisen im Studium: Achte auch auf diese Kleinigkeiten!

Vor allem Restaurantbesuche können auf Dauer das Reisebudget sprengen. Um hier Geld einzusparen, solltest Du vor allem in Ferienwohnungen und Hostels die Option selbst zu kochen nutzen. Beim Packen ist es von Vorteil, ein paar Reserven mitzunehmen, damit Du nicht darauf angewiesen bist, unterwegs Essen zu besorgen. Ebenfalls solltest Du Dich vor Deiner Reise informieren, ob eventuell Museen oder andere Gebäude, die Du besuchen möchtest, einen Studentenrabatt anbieten. Es kann für Reisen außerhalb Deutschlands ein internationaler Studierendenausweis beantragt werden, der für den ein oder anderen Nachlass genutzt werden kann.

Mit einer guten Mischung von Spontanität und Vorausplanung ist es also für jeden durchaus möglich, die Semesterferien mit einer Reise zu bereichern und neue Orte zu entdecken. Meist reicht ein kleines bisschen Abenteuer schon aus, um dem Alltag neue Frische zu verleihen!

 

Du willst die Reisekasse aufbessern? Das klappt am besten mit einem Job mit Studyheads!

 

Bildnachweis: Adobe Stock, carles